Für Geist und Seele - Yoga für Frauen

 

Yoga dient in erster Linie der Entspannung des Geistes. Die Gedanken und Gefühle, die uns den ganzen Tag durch Kopf und Bauch schwirren, sollen ein bisschen zur Ruhe gebracht werden.

 

Das fällt uns leichter, wenn wir uns auf den Ablauf von Yogaübungen oder ganz bewusst auf unseren Atem konzentrieren. Die Entspannung unterstützt unser inneres und äußeres Gleichgewicht, welches die beste Voraussetzung für unsere Gesundheit und unsere Lebensfreude ist. 

 

Meine Tradition, Yoga zu unterrichten, geht zurück auf den indischen Ayurveda-Gelehrten und Yogalehrer T. Krishnamacharya und seinen Sohn T.K.V. Desikachar (Vini- Yoga).

 

Im  Mittelpunkt dieser Art zu üben stand immer und steht noch heute der Grundgedanke, dass Yoga dem Menschen und nicht der Mensch dem Yoga angepasst werden muss. Auch für mich hat das die größte Bedeutung. 

 

Alle Frauen, die meine Kurse besuchen möchten, sind herzlich eingeladen ihre ganz persönlichen Möglichkeiten beim Yogaüben zu entdecken.

  

Angeboten werden Fortlaufende Kurse, jeweils auf max. 8 Frauen begrenzt.

 

mittwochs:  Kurs 1: 16.45- 18.00 Uhr 

                    Kurs 2: 18.30- 19.45 Uhr

donnerstags: 17.15- 18.30 Uhr

 

Kosten: 10-er Block € 110,- 

oder einzeln € 12,-

 

1 x im Monat findet donnerstags um 19.15 Uhr „Wege in die Stille“ (eine geführte Tiefenentspannung) statt.

 

Anmeldung und Info: 

Raum für Gesundheit

Frauke Höfle

Heilpraktikerin und Yogalehrerin

f.m.hoefle@web.de

Telefon 08191-9737550

Mobil 0157-77727193     

Schadenersatzansprüche

a) Schadenersatzansprüche von Teilnehmerinnen und Teilnehmern gegen die Familienoase e.V. sind ausgeschlossen, außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

 

 b) Der Ausschluss gemäß Abs. (a) gilt ferner dann nicht, wenn die Familienoase e.V. schuldhaft Rechte der Teilnehmerin, des Teilnehmers verletzt, die dieser nach Inhalt und Zweck des Vertrags gerade zu gewähren sind oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die Vertragspartnerin regelmäßig vertraut (Kardinalpflichten), ferner nicht bei einer schuldhaften Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit.